Low-Code-Anwendungen:
Von der mächtigen Plattform bis zum B2B-Tool

Mit einer Low-Code-Plattform lassen sich starke Anwendungen bauen. Wir zeigen hier drei konkrete Beispiele von Browser-Applikationen. Unsere Kunden KfW, innovestment und WWF Deutschland verfolgen mit Ihren Lösungen vollkommen unterschiedliche Ziele. 

Eins haben alle Anwendungen dabei gemeinsam: Sie laufen auf der Kettufy Low-Code-Plattform.

See examples of suitable low-code applications

Oliver Bodenhaupt (Nachricht schreiben)
17. Juni 2021 - 5 Minuten Lesezeit

Umfassende Plattform für Gründungs­interessierte: gruender­plattform.de (KfW & BMWi)

Angebot

Mit der Gründerplattform bietet die Firma BusinessPilot in Kooperation mit der KfW und dem BMWi seit 2018 eines der wachstumsstärksten Gründungsportale im deutschsprachigen Raum an. Über 200.000 Nutzer registrierten sich bisher auf dem Portal, und es wächst monatlich um mehrere tausend Accounts. 

Für die Low-Code-Plattform im Hintergrund ist das kein Problem.

Logo von KFW

Die Gründerplattform bietet einerseits Gründungsinteressierten ein leistungsstarkes Planungstool für ihre Geschäftsidee. Andererseits können Partner die Plattform nutzen, um Finanzierungs- und Beratungsangebote zu platzieren. 

Möglichkeiten für Nutzer

Der eigene Account bei der Gründerplattform bietet Zugriff eine riesige Palette an Tools. „Der Baukasten für dein Business“ zeigt dabei nicht nur Geschäftsideen, die zum Nutzer passen. Direkt im Browser kann die eigene Idee und das passende Geschäftsmodell entwickelt werden. Der komplette Businessplan samt Finanzvorschau kann geschrieben und exportiert werden. Es ist möglich, diese Dokumente mit den vielen Partnerinstitutionen zu teilen und direkt eine persönliche Beratung zu starten. Die Kommunikation findet hierbei auf der Plattform statt.

Für die Partner der Gründerplattform wird ein eigener Servicebereich vorgehalten. Dort können Kontaktdaten, Events und Angebote erstellt werden. 

All diese Funktionalitäten (und noch viele mehr) werden mit einer einzigen Instanz der Kettufy Low-Code-Plattform angeboten. Für mehr Insights nehmen Sie gern Kontakt auf. Lassen Sie uns über Ihre Anwendungsidee sprechen!

Unter der Haube: Low Code bei gruender­plattform.de

Per Low Code wurde ein sehr umfangreicher Feature-Katalog aufgebaut. Dies sind Auszüge:

Alle „Beispielunternehmer“ - sie dienen der Inspiration - wurden im Backend mit Kategorien und darin individueller Bewertung versehen. Die Nutzer im Frontend schätzen sich mit Schiebereglern in diesen Kategorien selbst ein und bekommen folglich nur die für sie relevantesten Unternehmer zu sehen - ein Matching findet statt.

Die selbst erstellten Dokumente wie Geschäftsmodell und Businessplan können über den Kettufy-internen PDF-Export von den Nutzern heruntergeladen werden. 

Hinter der Partnerdatenbank steht ein automatisches Anmelde- und Informationssystem. Der Prozess der Angebotserstellung durch Dritte ist entsprechend automatisiert.

Das  integrierte Mailingsystem  von Kettufy versorgt sowohl Nutzer als auch Partner automatisiert mit nützlichen E-Mails rund um das eigene Angebot.

Platform as a Service: Die Kommunikation zwischen Nutzern der Gründerplattform und kontaktierten Partnern ist komplett per Low Code umgesetzt worden und findet von Anfang bis Ende auf der Plattform statt. 

Das bedeutet: Alle Informationen liegen geschützt im System und die Teilnehmer müssen diesen Rahmen nicht verlassen. Hier spielt die Kettufy Low-Code-Plattform Ihre Vorteile hinsichtlich des Datenschutzes, der Datensicherheit und des Brandings voll aus. 

Die Möglichkeiten der Interaktion mit Daten im System sind dank des Low-Code-Ansatzes so komfortabel wie vielfältig. Die Zeit, bis eine neue Feature-Idee tatsächlich für Gründerplattform-Nutzer bereitsteht, ist daher erfreulich kurz (geringe time-to-use).

Das umfangreiche Contentangebot der Gründerplattform wird in Kettufys Content-Management-System erstellt, das einen eigenen Redaktionsplaner, SEO-Funktionalitäten für Content-Recherche und Erfolgsauswertung mitbringt.

Welche Low-Code-Anwendung brauchen Sie?
Jetzt Online-Meeting mit Entwickler vereinbaren!

Online-Meeting vereinbaren

Digitale Anlage- und Finanzierungs­plattform: innovestment.eu (Innovestment GmbH)

Angebot

Mit ihrer „digitalen Investment-Boutique mit eigenem Marktplatz“ hat die Innovestment GmbH ein ganz eigenes Angebot auf dem Markt der Investitions-Plattformen geschaffen. Die Anlageprojekte auf innovestment.eu werden sorgfältig ausgesucht und verfolgen einen nachhaltigen, zukunftsorientierten Ansatz. 

Die Plattform bietet einerseits Investoren die Möglichkeit, spannende Projekte zu finanzieren. Andererseits können vor allem kleine und mittlere Unternehmen hier diverse Finanzierungsmöglichkeiten finden.

großes Logo von Innovestment

Möglichkeiten für Nutzer

Der eigene Account bietet kompletten Zugriff auf die Investmentangebote. Der Anlageprozess wird komplett digital abgewickelt und auf der Plattform abgeschlossen. Die Vertragsunterlagen kommen bequem per E-Mail.

Die Nachverfolgung der Investitionsprojekte und das Newsletter-Angebot runden das Angebot ab.

Unter der Haube: Low Code bei innovestment.de

Die bequeme Nutzerverwaltung und die Abbildung des kompletten Anlageprozesses auf einer Plattform zentralisieren den Betrieb. Auch die Vertragsdokumente werden hier automatisiert kreiert und dem angemeldeten Nutzer in seinem geschützten Account zur Verfügung gestellt.

Ebenso können Berichte zu den Investitionsprojekten heruntergeladen werden. Das macht die Steuerung und Feinjustierung der Plattform komfortabel. 

Das integrierte Newslettersystem macht es einfach, den Kundenstamm mit aktuellen Informationen zu neuen Projekten und zum Unternehmen zu versorgen.

Die deutschen Server und die Übertragungs­verschlüsselung in beide Richtungen sind nur zwei Sicherheitsaspekte, die für innovestment wichtig sind. 

Daneben spielt die DSGVO-Konformität eine Rolle.

Soll Ihre Low-Code-Anwendung DSGVO-konform sein?
Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Jetzt Kontakt aufnehmen

Risikoanalyse-Tool für Rohstoffe: Supply Risk Tool (WWF Deutschland)

Angebot

Die potenziellen Beschaffungsrisiken für Rohstoffe und deren Herkunftsländer können mit diesem Tool eingesehen werden. Einkäufer haben mit Hilfe dieser Informationen die Möglichkeit, ihre Lieferketten nachhaltig zu gestalten. 

Der WWF unterstützt damit die Nachhaltigkeitsstrategie eines großen deutschen Unternehmensverbundes im deutschen Einzelhandel.

Logo von  WWF

Möglichkeiten für Nutzer

Nach der Registrierung können umfangreiche Datensets gesichtet werden. Die Beschaffungsrisiken verschiedener Länder und Rohstoffe können miteinander verglichen werden. Geographische Karten visualisieren die Informationen und erlauben eine Risikoeinschätzung auf einen Blick. 

Für verschiedene Risikofelder wie Liefersicherheit, Umwelt und Soziales bieten Rohstoffsteckbriefe reichhaltige Informationen, ebenso über gängige Zertifizierungssysteme.

Unter der Haube: Low Code bei Supply Risk Tool

Die vielen Daten und Cluster waren einst in starren Excel-Tabellen gespeichert. Das schränkte die Anpassung, Aktualisierung und Auswertung massiv ein. Nach der Umstellung auf Low Code können diese Daten nun flexibler und übersichtlicher als je zuvor zusammengestellt und ausgewertet werden. 

Wohlgemerkt ohne Programmierer: Je nach Bedarf können Daten miteinander kombiniert, visualisiert und nach aktuellem Bedarf gefiltert und exportiert werden.

Fazit: Low Code ist vielfältig

Das waren drei konkrete Beispiele von Browser-Anwendungen, die alle auf der Kettufy Low-Code-Plattform laufen.

Haben Sie schon eine eigene Idee, wie Sie Ihre Prozesse oder Angebote verbessern könnten? Dann lassen Sie uns darüber sprechen. Wir geben Ihnen direkt Feedback, ob und wie sich das mit Low Code umsetzen lässt.

Sie müssen kein Entwickler sein um durchzustarten

Kontakt aufnehmen
bhp